Wiedersehen nach langer Pause: Gottesdienste in unseren Kirchen

Ab Pfingstsonntag, den 31. Mai, feiern wir nach einer Corona-bedingten Auszeit in unseren Kirchen wieder Gottesdienst. Wir freuen uns sehr darauf! Und gleichzeitig sind wir nicht nur mit Predigtvorbereitungen und Liedauswahl beschäftigt, sondern auch mit der Umsetzung notwendiger und sinnvoller Regelungen, die den Gottesdienst für alle Mitfeiernden sicher machen sollen.

Was anders ist als sonst:

Weil wir die Abstandsregeln einhalten müssen, ist das Sitzplatzangebot in unseren Kirchen stark begrenzt. Wir arbeiten an verschiedenen kreativen Lösungen, um so vielen Menschen wie möglich die Teilnahme am Gottesdienst zu ermöglichen: Der Kirchsaal der Thomaskirche bietet mit 400 qm viel Platz. Dort werden die Besucher*innen (wie anderswo auch) mit 2 Stühlen Abstand voneinander sitzen und feiern. In der Philippuskirche sollen immer, wenn das Wetter es irgendwie zulässt, Open-Air-Gottesdienste auf dem Parkplatz gefeiert werden. Sonst wird zeitgleich in den Gemeindesaal übertragen. Im Gemeindezentrum bieten wir ergänzend zum Sonntagsgottesdienst freitags um 17 Uhr eine Atempause zum Wochenende, eine meditative Andacht mit kurzen Wortimpulsen, Stille und Musik. Außerdem gibt es immer wieder die Möglichkeit, über unseren youtube-Kanal virtuell Gottesdienst mitzufeiern.

Man muss sich nicht zum Gottesdienst anmelden. Sollten wir wegen zu hoher Nachfrage Probleme bekommen, werden wir das vielleicht ändern – dann sagen wir aber rechtzeitig Bescheid.

Unser Corona-Knigge für den Gottesdienst:

  • An allen Häusern wird es Markierungen und Hinweisschilder geben, die einen möglichst reibungslosen Ablauf erleichtern sollen. Ansprechpartner*innen helfen, zeigen Wege, weisen Sitzplätze an und erklären Abläufe.
  • Die Helfer*innen werden auch die Personalien aller Mitfeiernden festhalten, damit mögliche Infektionsketten nachvollziehbar sind.
  • Personen mit Krankheitssymptomen müssen wir leider bitten, zuhause zu bleiben.
  • Bitte desinfizieren Sie sich vor dem Gottesdienst die Hände. Spender stehen in allen Häusern am Eingang.
  • Außerdem halten wir ein paar Mund-Nasen-Masken bereit. Für die, die ihre eigene zuhause vergessen haben. Eine solche soll nämlich während des ganzen Gottesdienstes getragen werden.

Weil Studien zeigen, dass beim Singen sehr viel Atemluft durch den Raum gewirbelt wird, verzichten wir schweren Herzens auf den Gemeindegesang in unseren Gottesdiensten. Stattdessen gibt es Instrumentalmusik oder Sologesang, die zum Nachdenken einladen. Insgesamt werden die Gottesdienste dadurch etwas kürzer. Auch wird es noch nicht möglich sein, gemeinsam Abendmahls zu feiern. Eine Kollekte sammeln wir am Ausgang ein.

Das Kirchencafé kann noch nicht stattfinden – Gelegenheiten zum Einzelgespräch wird es aber nach jedem Gottesdienst geben.

Mit dem Kindergottesdienst werden wir erst wieder nach den Sommerferien beginnen.

Wir tun unser Bestes, um das alles so sicher und so angenehm wie möglich zu gestalten. Trotzdem sind wir auf Ihr und Euer Verständnis und Geduld angewiesen, wenn das eine oder andere, gerade in der Anfangszeit, nicht so klappt wie gewünscht.